UNESCO-Schüler begeistern beim „!Sing - Day of Song“ in Moers

Chorleiterin Helga Dylla begrüßt die Zuschauer beim„!Sing - Day of Song“ in Moers

Der „!Sing - Day of Song" brachte heimische und auswärtige Chöre an markanten Orten der Metropole Ruhr zusammen, um gemeinsam zu singen. Elf Spielorte in elf Städten hatte die Ruhr Tourismus GmbH ausgewählt. Mit dabei waren auch die Maschinenhalle in Moers und Schülerinnen und Schüler der UNESCO-Schule Kamp-Lintfort. Thematische Schwerpunkte des Chorfestivals waren Kohleausstieg, Industriekultur und interkultureller Austausch.

Gemeinschaftliches Singen vor einer beeindruckenden Kulisse der Industriekultur: Das Programm in der Maschinenhalle Pattberg spiegelte nicht nur die Geschichte des Ortes wider, sondern auch der Menschen, die auf Zeche Pattberg und im Bergbau gearbeitet haben.

Zur Eröffnung wurde Punkt 12.10 Uhr zusammen mit den anderen Chören in Nordrhein-Westfalen das Steigerlied gesungen. Chorleiterin Helga Dylla: „Man hatte das Gefühl, gleich hebt sich das Dach ab, so gewaltig war der Klang in der alten Maschinenhalle.“

Ein Video sehen Sie, wenn sie auf das Bild klicken!

Die UNESCO-Schüler beim „!Sing - Day of Song“ in Moers

Dann sang der Musikkurs des Jahrgangs 12 der UNESCO-Schule zusammen mit dem LaGa-Chor weitere Lieder aus der „Day-of-Song" Auswahl: „I like the flowers“, „Hine ma tov“ und „Über sieben Brücken musst Du gehen“. Musiklehrerin Barbara Sterzenbach begleitete den Chor gekonnt am Piano.

Spätesten jetzt, als die Schülerinnen und Schüler mit ihrem mehrstimmigen Gesang „Give us hope“ und „Halleluja“ vortrugen, lief es den Zuschauern kalt den Rücken herunter.

 

Den Abschluss bildete die Kamp-Lintforter Hymne „Meer aus Blumen", die extra für die Landesgartenschau 2020 komponiert wurde und mittlerweile zu einem echten Ohrwurm geworden ist. Maskottchen Kalli rockte dazu  mit Chorleiterin Helga Dylla.

Der "!Sing – Day of Song" fand erstmalig im Kulturhauptstadtjahr 2010 statt. Mit der Veranstaltung, die in diesem Jahr zum vierten Mal ruhrgebietsweit durchgeführt wurde, sollten Gemeinschaft und der Spaß an Musik und Gesang gefördert werden. Alle Zuschauer waren sich einig: „Hoffentlich gibt es eine Wiederholung in 2020!“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok