Sommerfestival 2013 an der UNESCO-Schule

Zum fünften Mal konnten Schüler und Lehrer der UNESCO-Schule Kamp-Lintfort ihr musisches Talent  eindrucksvoll unter Beweis stellen. Beim Sommerfestival 2013 in der Stadthalle von Kamp-Lintfort wurde das Publikum zunächst vom Musikkurs des 12. Jahrgangs begrüßt. “Happy Ending“ als a-Capella-Version begeisterte sofort die zahlreichen Zuhörer.


 

 

Der Darstellen und Gestalten Kurs des 7. Jahrgangs unter der Leitung von Ulrike Spikker  zeigte beim „UNESCO-Knigge“ eindrucksvoll die humoristische Seite des Schullebens. In Szene gesetzt wurden Dinge, die man als Schüler besser nicht tun sollte. Am Ende erfuhr man aber auch, was ein Lehrer besser sein lassen sollte.


Schüler des 7. Jahrgangs stellten – aufwendig geschminkt -  ihr Projektthema “Mimik und Gestik“ vor. Was lag also näher, als eine Pantomime einzustudieren? Barbara Sterzenbach, die zusammen mit Michael Andres durch das Programm führte, hatte sich mit ihren Schülern drei Szenen überlegt. Es wurden die Gefühle “Freude, Traurigkeit und Anteilnahme“ dargestellt. Zuschauer Georg Kral: „Erst die Perfektion in allen Bereichen macht Pantomime zur Kunst und unterscheidet sie von Laiendarbietungen. Ich finde, dass wir heute Kunst gesehen haben.“


Musiklehrer Detlef Lichtrauter trat anschließend mit seiner Cajón-AG auf. Das aus Peru stammende Perkussionsinstrument hat sich mittlerweile zum beliebtesten und meistverkauften Instrument weltweit entwickelt. Der Grund dafür ist ziemlich einsichtig: es ist in nahezu allen Musikstilen einsetzbar.


Weiter ging es mit einem kleinen Theaterstück, das Deutschlehrerin Bettina Meding mit ihren Sechstklässlern einstudierte. Obwohl alle zum ersten Mal auf einer Bühne standen, trugen die jungen Akteure die Fabel vom fleißigen Esel gekonnt vor.

Beim bloßen Zuschauen geriet das Publikum bei der Tanzdarbietung der Oberstufenschülerinnen Leonie  und  Sandra ins Schwitzen. Die beiden zeigten Video-Clip-Dancing zu  bekannten Dancefloor Hits.  

Nachdenklich ging es mit dem Theaterstück “Sansita“ der UNICEF-AG weiter. Lehrerin Petra König und die Tanzpädagogin Herlin-Kern hatten mit ihren Schülern das sozialkritische Stück mit viel Empathie einstudiert, in dem verarmte Eltern  ihre Tochter Sansita an einen Fabrikbesitzer verkauften.

Der Musikkurs des 12. Jahrgangs unter der Leitung von Helga Dylla beendete den ersten Teil des Sommerfestivals mit dem Antikriegslied  “Some Nights“, das von der Popgruppe “Fun“ im letzten Jahr herausgebracht wurde. Nach der Pause ging es direkt mit einem musikalischen Leckerbissen des Musikkurses weiter. Er interpretierte den Welthit “Hotel California“ , begleitet von einem Gitarrenensemble der UNESCO-Schule. Schüler Dominic Otto und Musiklehrer Falk Brinkmann begeisterten die Zuhörer mit ihren Gitarren-Soli.

Der Darstellen- und –Gestalten Kurs des siebten Jahrgangs unter der Regie von Jörg Grütjen sorgte dann für viel Abwechslung. Szenenfolgen zum Thema “Kinder allein zu Haus“ boten lustige Überraschungen.

Was bewirken Hüte? Diese Frage stellten sich Schüler des 8. Jahrgangs. Frei nach dem Motto “Kleider machen Leute“ erarbeiteten die Schüler mit ihren Lehrern Barbara Sterzenbach und Michael Deininger eindrucksvolle Szenen mit ganz unterschiedlichen Kopfbedeckungen.

 

 

Rhythmisch ging es mit “Stomp“ weiter. Detlef Lichtrauter stellte mit seinen Neuntklässlern eine Performance dar, die sich sehen und hören lassen konnte. Mit Besen, Bällen und Schlüsseln zeigte er eine rhythmische Studie, die das Publikum überraschte.

“Unaufhaltsam“ – ein Gedicht von Hilde Domin war das Thema, mit dem sich Kris Tenbült und ihre Zehntklässler beschäftigten. Den Zuschauer wurde die geheimnisvoll-unheilvolle Kraft der Sprache vermittelt, jedes einmal ausgesprochene Wort findet seinen Weg, unaufhaltsam.

Krönender und effektvoller Ausklang war eine Tanzszene aus dem Musical “Cats“  die Michael Mrosek, der auch für die gesamte Technik verantwortlich war, mit seinen Schülerinnen und Schülern des 10. Jahrgangs einstudierte. Mit ihren Kostümen und ihrer professionellen Darbietung begeisterten sie Jung und Alt.

 

 

 

Nach rund 90 Minuten ging ein sehr abwechslungsreicher und niveauvoller Abend zu Ende. Das Publikum freut sich bereits auf das Winterfestival im Dezember 2013.

 

sommerfestivalb_001
sommerfestivalb_002
sommerfestivalb_003
sommerfestivalb_004
sommerfestivalb_005
sommerfestivalb_006
sommerfestivalb_007
sommerfestivalb_008
sommerfestivalb_009
sommerfestivalb_010
sommerfestivalb_011
sommerfestivalb_012
sommerfestivalb_013
sommerfestivalb_014
sommerfestivalb_015
sommerfestivalb_016
sommerfestivalb_017
sommerfestivalb_018
sommerfestivalb_019
sommerfestivalb_020
sommerfestivalb_021
sommerfestivalb_022
sommerfestivalb_023
sommerfestivalb_024
sommerfestivalb_025
sommerfestivalb_026
sommerfestivalb_027
sommerfestivalb_028
sommerfestivalb_029
sommerfestivalb_030
sommerfestivalb_031
sommerfestivalb_032
sommerfestivalb_033
sommerfestivalb_034
sommerfestivalb_035
sommerfestivalb_036
sommerfestivalb_037
sommerfestivalb_038
sommerfestivalb_039
sommerfestivalb_040
sommerfestivalb_041
sommerfestivalb_042
sommerfestivalb_043
sommerfestivalb_044
sommerfestivalb_045
sommerfestivalb_046
sommerfestivalb_047
sommerfestivalb_048
sommerfestivalb_049
sommerfestivalb_050
sommerfestivalb_051
sommerfestivalb_052
sommerfestivalb_053
sommerfestivalb_054
sommerfestivalb_055
sommerfestivalb_056
sommerfestivalb_057
sommerfestivalb_058
sommerfestivalb_059
sommerfestivalb_060
sommerfestivalb_061
sommerfestivalb_062
sommerfestivalb_063
sommerfestivalb_064
sommerfestivalb_065
sommerfestivalb_066
sommerfestivalb_067
sommerfestivalb_068
sommerfestivalb_069
sommerfestivalb_070
sommerfestivalb_071
sommerfestivalb_072
sommerfestivalb_073
sommerfestivalb_074
sommerfestivalb_075
sommerfestivalb_076
sommerfestivalb_077
sommerfestivalb_078
sommerfestivalb_079
sommerfestivalb_080
sommerfestivalb_081
sommerfestivalb_082
sommerfestivalb_083
sommerfestivalb_084
sommerfestivalb_085
sommerfestivalb_086
sommerfestivalb_087
sommerfestivalb_088
sommerfestivalb_089
sommerfestivalb_090
sommerfestivalb_091
sommerfestivalb_092
sommerfestivalb_093
sommerfestivalb_094
sommerfestivalb_095
sommerfestivalb_096
sommerfestivalb_097
01/97 
start stop bwd fwd

sommerfestivala_001
sommerfestivala_002
sommerfestivala_003
sommerfestivala_004
sommerfestivala_005
sommerfestivala_006
sommerfestivala_007
sommerfestivala_008
sommerfestivala_009
sommerfestivala_010
sommerfestivala_011
sommerfestivala_012
sommerfestivala_013
sommerfestivala_014
sommerfestivala_015
sommerfestivala_016
sommerfestivala_017
sommerfestivala_018
sommerfestivala_019
sommerfestivala_020
sommerfestivala_021
sommerfestivala_022
sommerfestivala_023
sommerfestivala_024
sommerfestivala_025
sommerfestivala_026
sommerfestivala_027
sommerfestivala_028
sommerfestivala_029
sommerfestivala_030
sommerfestivala_031
sommerfestivala_032
sommerfestivala_033
sommerfestivala_034
sommerfestivala_035
sommerfestivala_036
sommerfestivala_037
sommerfestivala_038
sommerfestivala_039
sommerfestivala_040
sommerfestivala_041
sommerfestivala_042
sommerfestivala_043
sommerfestivala_044
sommerfestivala_045
sommerfestivala_046
sommerfestivala_047
sommerfestivala_048
sommerfestivala_049
sommerfestivala_050
sommerfestivala_051
sommerfestivala_052
sommerfestivala_053
sommerfestivala_054
sommerfestivala_055
sommerfestivala_056
sommerfestivala_057
01/57 
start stop bwd fwd

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok