Anny Hartmann gewinnt für die UNESCO- Schule Kamp-Lintfort im Vorlesewettbewerb den Kreisentscheid Wesel-Süd

 

UNESCO-Schülerin Anny Hartmann freut sich über ihren ersten Platz beim Vorlesewettbewerb auf Kreisebene

„Eine Leseratte war ich eigentlich schon immer!“, berichtet Anny (11), Schülerin der Klasse 6b der UNESCO-Gesamtschule. Und auch wenn sie ihre jüngere Schwester Marie (10) mit ihrem Hobby oft in den Wahnsinn treibt, weil sie lieber mit ihr spielen möchte, hat sich Annys Leidenschaft für Bücher jetzt ausgezahlt.

Nach dem Sieg in der Klassen- und Schulausscheidung durfte Anny die UNESCO-Schule am Samstag auf dem ersten regionalen Entscheid in Moers vertreten, zu dem sich die Schulsieger der sechsten Klassen von 16 weiterführenden Schulen aller Schulformen aus Moers, Neukirchen-Vluyn, Kamp-Lintfort, Rheinberg und Dinslaken qualifiziert hatten. Elf Mädchen und drei Jungen trafen sich schließlich zusammen mit ihren Eltern in der Moerser Bücherei, um die sechsköpfige Jury von ihrem Lesetalent zu überzeugen. Zunächst musste jedes Kind aus einem selbst mitgebrachten Buch eine etwa dreiminütige Textstelle vortragen. „Ich war lange nicht sicher, was ich vorlesen wollte, weil man in jeder Runde ein neues Buch nehmen muss“, erzählt Anny. Sie wählte schließlich eine Textstelle aus „Das einzig coole Pferd, die Killerenten und ich“ von Dagmar Hoßfeld aus. „Ich mag das Buch, weil es lustig ist und ich in der Textstelle verschiedene Personen mit verstellter Stimme lesen kann- und natürlich, weil es von Pferden handelt!“, erklärt sie ihre Wahl. Und offensichtlich hat sie richtig gelegen, denn sie konnte die Zuhörer sofort mitreißen.

Allerdings müssen die Kinder im Wettkampf auch beweisen, dass sie nicht nur geübte, sondern auch ungeübte Texte flüssig und mit Betonung lesen können, denn jedes Kind muss im Anschluss an den eigenen Text auch noch einen unbekannten Text vortragen. Hier machte sich dann Annys jahrelange intensive Leseerfahrung so richtig bezahlt, denn auch schwierige Passagen bereiteten ihr im Vortrag keine Probleme. Dennoch hatte sie mit ihrem Sieg überhaupt nicht gerechnet, da das Niveau insgesamt sehr hoch war, wie auch die Jury bestätigte. Umso größer war die Freude, als sie als diejenige aufgerufen wurde, die den Kreis Wesel Süd auf der nächsthöheren Bezirksebene vertreten darf. Nur ihre Schwester sieht den Sieg bei aller Begeisterung mit etwas gemischten Gefühlen- muss Anny sich doch in den nächsten Wochen noch intensiver ihrem Hobby Lesen widmen, um sich optimal auf die nächste Runde vorzubereiten!

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok