Erster großer Gipfel erklommen – UNESCO-Schüler erhalten ihre Abschlusszeugnisse der Klasse 10

Es war ein Tag der Freude. Alle 169 Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrganges der UNESCO-Schule Kamp-Lintfort schafften einen Abschluss:

  •  44 erwarben den Hauptschulabschluss,
  •  34 erhielten den Mittleren Bildungsabschluss und
  •  91 erreichten den Mittleren Bildungsabschluss mit einem Qualifikationsvermerk und damit die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

 

R01
R02
R03
R04
R05
R06
R07
R08
R09
R10
R11
R12
R13
R14
R15
R16
R17
R18
R19
R20
R21
R22
R23
R24
R25
R26
R27
R28
R29
R30
R31
R32
R33
R34
R35
R36
R37
R38
R39
R40
R41
R42
R43
R44
R45
01/45 
start stop bwd fwd


In einer bewegenden Abschlussfeier wurde dieses hervorragende Resultat gebührend gefeiert. Schulleiter Jürgen Rasfeld beglückwünschte die Schülerinnen und Schüler zu ihren ausgezeichneten Ergebnissen und zu dem insgesamt gesehen besten Abschluss der vergangenen Jahre. Er zog einige Parallelen zum Bergsteigen. „Der warme, kuschelige Grundschulalltag lag 2013 hinter euch und in den höheren Gefilden bei uns wehte der Wind schon ein wenig rauer. (…)Den meisten ist im Laufe der sechs Jahre klargeworden, dass kein Yeti euch den Berg hinauftragen würde. Auch die Sherpas konnten nicht helfen. Hilfe boten stattdessen Stufen im Berg, die den Aufstieg erleichterten. Kurz vor Erreichen des Gipfels waren noch einige Felsvorsprünge zu meistern: mindestens die drei zentralen Prüfungen in D, E und M. Da hieß es: alle Kräfte mobilisieren, Sicherungsleinen überprüfen, unwegsame Gegenden meiden und möglichst keine Rast mehr einlegen.“


Schulleiter Rasfeld bedankte sich bei den Eltern, die zu Hause die Arbeit der Schule unterstützten, vielleicht auch so manches Mal gegen die Widerstände Ihrer Sprösslinge kämpfen mussten. Dabei zeigten sie viel Durchhaltevermögen, damit es zu diesen erfolgreichen Abschlüssen kommen konnte. Natürlich vergaß er auch nicht seine Kolleginnen und Kollegen, die die Entwicklung dieser jungen Menschen in einem nicht ganz einfachen Alter maßgeblich begleiteten.


Die stellvertretende Bürgermeisterin Ulrike Plitt überbrachte die Grüße der Stadt und wünschte allen Absolventen weiterhin viel Erfolg bei den nächsten beruflichen oder schulischen Stationen. Sie machte darauf aufmerksam, dass die nächsten Schritte vielleicht nicht geradlinig verlaufen werden – ähnlich einem Auf-und-Ab der Aktienkurse, das Frau Plitt durch die Tiermetaphern von Bulle und Bär plastisch beschrieb.
Der erste künstlerische Beitrag des Abends wurde von Schülern vorbereitet, die auch unter den Absolventen saßen, nämlich den Schülerinnen und Schülern des Darstellen-Gestalten-Kurses von Klassenlehrer Falk Brinkmann. „Als ich ein Baby war…“ hieß ihr Arbeitstitel, der für sich sprach und das Publikum zum Lachen brachte.


Weiter ging es mit Schülerinnen und Schüler des Musikgrundkurses des 12. Jahrgangs. Moderatorin Barbara Sterzenbach: „Sie sind heute Abend hier, um uns ein Medley vieler bekannter Songs zu präsentieren, das sicher für jeden etwas bietet. Auch ohne technische Verstärkung wagen sie es, eine ganze Turnhalle zu beschallen.“


Laura Kempken aus der 10c hatte mit Tänzerinnen der Tanzschule Wille eine Hip-Hop-Choreografie perfekt einstudiert und das Publikum mit ihrer Diversity Dance Crew zu Begeisterungsstürmen animiert.
Alle 12 Klassenlehrerinnen und -lehrer ließen es sich nicht nehmen, sich mit einer besonderen Inszenierung des Märchens Aschenputtel von ihren Schülerinnen und Schülern zu verabschieden. Der Star des Abend: Jan Lengkeit, der die Rolle des Aschenputtels übernommen hatte.


Keine Abschlussfeier ohne Lehrer zu imitieren oder gegen Pädagogen anzutreten!
Genau das dachten sich einige Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 f, die sich ein hartes Schüler-Lehrer-Quiz ausdachten. In einem spannenden Wettkampf stand es nach sechs Runden acht zu vier für die Schüler.


So ging es zum letzten Programmpunkt der kurzweiligen Feier. Die „L-Boys“ spielten ihren Song „L-Blues 2.0“. An der Posaune Noel, am Saxofon Leroy und an der Cajon Lennart. Barbara Sterzenbach: „In diesem Schuljahr wurde das Trio sehr bereichert durch einen äußerst talentierten jungen Pianisten aus dem 5. Jahrgang: Joel Indetzki.“


Im offiziellen Teil kam es dann zur feierlichen Übergabe der Zeugnisse durch Schulleiter Jürgen Rasfeld, Abteilungsleiter Hubert Rütten und den zwölf Klassenlehrern.
Moderatorin Barbara Sterzenbach beendete den Festakt, nicht ohne einen Dank auszusprechen an die Technikcrew. Finn Deckers hatte gemeinsam mit seinem Vater alle Gerätschaften angeliefert und unter der Leitung von Sozialpädagoge Michael Mrosek und seiner Crew ein beeindruckendes Technikequipment aufgebaut.

Die 10a sagt Goodbye

Die 10b sagt Goodbye

Die 10c sagt Goodbye

Die 10d sagt Goodbye

Die 10e sagt Goodbye

Die 10f sagt Goodbye

 

Bild 40: Schulleiter Jürgen Rasfeld beglückwünscht Marco Neumärker zu seinem Einser-Abschluss

Bild 41: Schulleiter Jürgen Rasfeld beglückwünscht Svenja Stülpner zu ihrem Einser-Abschluss


Am Ende, als die Schüler mit ihren Klassenlehrern auf der Bühne standen, wurde gemeinsam das Lied „Auf uns“ von Andreas Bourani gesungen. Auch die Eltern stimmten beim Refrain mit ein, der die Gefühle der Absolventen auf den Punkt brachte:


Ein Hoch auf uns
Auf dieses Leben
Auf den Moment
Der immer bleibt
Ein Hoch auf uns Auf jetzt und ewig
Auf einen Tag
Unendlichkeit

 

 

169 Zehntklässler verabschieden sich mit dem Song „Auf uns“ von Andreas Bourani

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok